Martin Fuks

Martin Fuks Portrait

Martin Fuks stammt aus einer altakademischen Künstlerfamilie. Von Kindesbeinen an widmete er sich den Lehren der Renaissance und den Methoden der osteuropäischen Kunstakademien, die großen Wert legen auf eine gründliche Ausbildung.

Nach dem Erreichen der Volljährigkeit widmete er sich einem Architekturstudium mit Schwerpunkt Illustration an der Universität von Nottingham in England. Dort erhielt er den Bachelor mit Auszeichnung und setzte die Reise fort in Richtung New York City, zur Weiterbildung an der Bridgeview School of Fine Arts. In New York wurde der Stil des Künstlers geprägt durch den Einfluss der Dozenten von der Russischen Kunstakademie.

Nach Bridgeview kehrte Martin Fuks nach Nürnberg zurück und arbeitet dort daran, sein Ziel zu verwirklichen: den Masterabschluss an der Russischen Kunstakademie in Sankt Petersburg.

Die Werke von Martin Fuks sind ein Gegenentwurf zur modernen Kunst, knüpfen an den Manierismus an und interpretieren den Realismus neu. Er glaubt fest an die Ideen der nördlichen Renaissance und ist bestrebt, den Menschen in all seiner Schönheit und Zerbrechlichkeit wieder in den Mittelpunkt zu setzen, anstatt ihn als bloße Zutat für eine Komposition zu betrachten. In den Köpfen seiner Figuren leben innige, zarte Empfindungen, die Formen sind gebunden, der Faltenwurf orientiert sich am Stil der Spätgotik.

Die Passion von Martin Fuks ist es, Kunst zu erschaffen, die Menschen Freude bereitet; Werke, in denen sich die natürliche Schönheit und das Leben der Menschen widerspiegelt.